Senioren-Freizeit

„Geh aus mein Herz und suche Freud –
Seniorenfreizeit im Bregenzer Wald“

Fünf sonnige und erlebnisreiche Tage erlebten 30 Menschen aus den evangelischen Gesamtkirchengemeinde Schwäb. Wald. Unter der Leitung von Pfr. Uwe Bauer und Frau Elisabeth Fischer wurde auf der Hinfahrt die „schönste Dorfkirche Deutschlands“ in Steinhausen mit ihrer wunderbaren Akkustik und ihren versteckten Tierfiguren bestaunt.

Untergebracht war die fröhliche Schar in Alberschwende.

Das gemütliche Wälderbähnle brachte die „2452 Lebensjahre“ nach Bezau, um dort auf dem Sonderdach-Baumgartengipfel einen wunderbaren Rundblick über Bodensee und Oberschwaben zu genießen. Im Juppenmuseum Riefensberg wurde viel Neues die komplizierte und zeitaufwendige Herstellung des teuren, heimatlichen Trachtenstoffes gehört. Eine Fahrt auf den Bregenzer Hausberg Pfänder mit seinem Wildgarten machte Lust zur Dreiländerrundfahrt auf Bodensee. Mehrmals wurde ein Zeppelinluftschiff gesichtet.

Bei der Busrundfahrt durch das herrliche Biosphärengebiet Großes Walsertal wurde auch im neuen geistlichen Einkehrhauses St. Gerold gehalten. Bei der Gondelfahrt zum schneebedeckten Diedamskopf (2090 m) konnten alle die Bergspitzen des Vorarlberger Landes bewundern. Anschließend wurde zu einer Kirchenführung in der Schwarzenberger Kirche eingeladen, deren Kreuzwege von der damaligen erst 16-jährigen berühmten Portraitmalerin Malerin Angelika Kauffmann, geschaffen wurde.

Die täglichen Morgenandachten standen unter dem Thema „Geh aus mein Herz und suche Freud“. Pfr. Uwe Bauer griff menschliche Herzenswünsche auf und stellte ihnen den Glauben als Quellgrund für Lebensfreude, Trost und Hoffnung gegenüber.

Nach dem Abendessen wurde meißtens kräftig gesungen, miteinander gerätselt, Dalli-Klick-Bilder erraten, Bingo-Gewinner ermittelt und nochmals die Landesschauepisode von Leinzell gezeigt.

In die Geheimnisse der Barockkirche Bildstein hat der vom dortigen Pfarrer eingeführt. Besichtigt wurde neben der Seebühne in Bregenz dann auch das Krippenmuseum in Dornbirn/Gütle und die Rappenlochschlucht.

Auf dem Heimweg wurde noch schnell in der riesigen KäseKellerei in Lingenau eingekehrt, später dann auch eine „süße Tankstelle“ (Confiserie) besucht.

Der Waldwipfelpfad in Scheidegg gewährte nochmals einen riesigen Panoramablick vom Bregenzer Wald bis weit ins Oberschwäbische.

Eine schöne, Herz und Seele erfrischende Reise ging zu Ende und alle waren sich einig: „Schön, dass wir mit dabei waren!“