100 Jahre Evangelischer Kirchenchor

Gründungsurkunde

Gründungs-Urkunde:

Evang. Kirchenchor Göggingen


Die Pflege des Gesangs, besonders der Männergesang darf auch hier in Göggingen auf eine lange Geschichte zurückblicken. Wiewohl eine konfessionelle Trennung in der Bevölkerung besteht waren in den 80er Jahren doch alle darin einig, dass der Gesang unter der einmal bestehenden konfessionellen Scheidung nicht leiden darf. Freilich, das Zusammenfinden beider Konfessionen im Gesang sollte leider nicht lange dauern. Durch diese und jene Umstände blieb eines und das andere unserer kath. Mitglieder weg, so dass in Zukunft der bestehende Sängerbund Göggingen wirklich als evangelischer Gesangverein betrachtet werden durfte.

Bis zum Jahre 1914 entfaltete der Verein dann auch eine sehr rege Tätigkeit bis der unglückliche Krieg am 3. August 14 in den folgenden Tagen einige der besten Sänger unter die Fahne rief. Leider sind die besten Sänger auf dem Felde der Ehre geblieben.

Der obige Nachruf mag Zeugnis von ihrer allgemeinen Hochachtung und Wertschätzung geben. Es war klar, dass mit dem Ausbruch des Krieges auch der Gesangverein seine Tätigkeit einstellen musste. Zugleich zog der verehrte seitherige Dirigent, Herr Hauptlehrer Wengen nach Stuttgart ab. Sein Nachfolger wurde Hauptlehrer ... Binz.

Es war nun im Dez. 1915 als der Wunsch erwachte, auf Weihnachten die Gemeinde mit einem Weihnachtslied zu erfreuen. Da hierfür der seitherige Aufwand-infolge Sängermangel nicht in Betracht kommen konnte, entschloss sich Hauptlehrer Binz einen Gemischten Chor ins Leben zu rufen. Die älteren Sänger des Gesangvereins stellten sich bereitwilligst zur Verfügung. Besonderen Dank gebührt den Herren Georg Kissling, alt, Michael Bleicher, Ludwig … (Vorstand), Georg Seizinger, Jakob Köngöter.
Die alle waren treue Sänger und große Freunde des Gesangs. Frischen Mutes ging der neue gemischte Chor, genannt Kirchenchor, ans Werk und konnte am, Weihnachtsfeste den Gottesdienst durch das Lied verschönen: "O du Fröhliche ..."

Dem damaligen gemischten Chor soll nicht nachgetrauert werden, aber ich erinnere mich noch als Dirigent, dass es ein ziemlich „vielstimmiger" Gesang war. Wiewohl nur vier Stimmen eingeübt wurden. Aber Fleiß bringt Preis.

Sein nachfolgendes Programm gibt Zeugnis von der vielseitigen erfolgreichen Tätigkeit des neugegründeten Kirchenchores. Wohltätigkeitskonzerte, Kirchenkonzerte, Familienabende, Weihnachtsfeiern wechselten miteinander ab, wie auch andererseits in den Leistungen des Chors eine ganz wesentliche Steigerung der Leistungen festzustellen war. Der gute Ruf des Gögginger Kirchenchors drang bald auch über die Markungsgrenzen hinaus und wo die Gögginger bis jetzt gesungen haben, verstanden sie sich Achtung zu verschaffen. Dass der Kirchchor selbst bei Hochzeiten und Beerdigungen mitwirkt gereichte der ganzen Gemeinde zur Ehre. Dabei sei aber auch eines Förderers dieses Gesanges besonders gedacht: Herrn Pfarrer (Schnauf) Er verstand es, immer wiederkehrende … von außen und von innen zu beseitigen und er den ganzen Chor durch kluges Einwirken einem sicheren Hafen zuzuführen. Ihm gebührt auch an dieser Stelle herzlicher Dank. Das weiß diese Gründungsgeschichte.

Weitere geschichtliche Tatsachen sollen uns die nachfolgenden Programme erzählen. Möge unserm Kirchenchor eine lange, erfolgreiche Lebensdauer beschieden sein.

Göggingen, 1. Januar 1922

Hauptlehrer Friedrich Binz
(tätig in Göggingen seit 6. Juli 1915)

Vortrag anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Evangelischen Kirchenchors